Unterschied PKV-GKV

Unterschied PKV-GKV

Welche Unteschiede gibt es zwischen privater und gesetzlicher Krankenversicherung?

Kostenerstattung in der PKV

Kostenerstattung in der PKV

Details zur Kostenerstattung in der Privaten Krankenversicherung.

Arten der PKV

Arten der PKV

Ein Vergleich der Privaten Krankenversicherungs-Varianten

Private Krankenversicherung: kostenloser Vergleich der PKV Beiträge

Aktuelle PKV Abschlüsse

User Meinung PKV
PKV für Studenten
Daniel W. aus Q. spart 4.490 € p.a.
User Meinung PKV
PKV für Freiberufler
Katharina G. aus N. spart 4.231 € p.a.
User Meinung PKV
PKV für Familien
Sascha E. aus S. spart 1.659 € p.a.
User Meinung PKV
PKV für Familien
Claudia Q. aus V. spart 3.078 € p.a.

Unterschied PKV-GKV

In Deutschland existieren mit privaten Anbietern sowie gesetzlichen Kassen zwei Systeme, mit denen sich die Bürger gegen Krankheiten versichern können. Ein Vergleich zeigt, dass sich die beiden Modelle stark unterscheiden. Dies trifft vor allem auf die Tarifberechnung sowie den Leistungsumfang zu.

Junge und gesunde Menschen sparen mit PKV-Beiträgen

Eine wesentliche Differenz liegt in der Art der Prämienberechnung. Gesetzliche Kassen erhalten einen vom Gesetzgeber festgelegten Prozentsatz der Gehälter. Die Höhe des Einkommens entscheidet damit allein über die Kosten. Alle Kassen müssen den gleichen Satz erheben, sie können höchstens mit einer geringen, jährlichen Rückerstattung potenzielle Kunden finanziell locken. Ein PKV Vergleich lohnt sich dagegen. Die Anbieter können die Prämien selbst bestimmen, entsprechend stark weichen die Tarife voneinander ab. Zugleich spielt das Einkommen eines Versicherten keine Rolle, dafür ziehen die Gesellschaften andere individuelle Faktoren zur Beitragsberechnung heran. Besonders das Alter, der Beruf und der aktuelle Gesundheitszustand fließen ein. Wer jung und gesund ist, zahlt mit einem PKV Tarif deutlich weniger als bei der gesetzlichen Krankenversicherung.

Individueller Leistungskatalog bei den privaten Versicherern

Die gesetzlichen Kassen müssen sich nicht nur bei der Beitragserhebung an Vorgaben halten, sondern auch beim Leistungskatalog. Der Gesetzgeber schreibt genau vor, was sie anbieten dürfen. Nur in sehr begrenzten Bereichen dürfen sich die Kassen durch Zusatzangebote unterscheiden, insbesondere bei präventiven Gesundheitsmaßnahmen. Die private Krankenversicherung kann den Leistungsumfang dagegen weitgehend frei gestalten. Diese Freiheit nutzen die meisten Anbieter der PKV aus und werben mit einem umfassenden Versicherungsschutz, der viele hochwertige medizinische Behandlungen beinhaltet. Zudem können Versicherte ihren PKV Tarif individuell zusammensetzen. Gegen einen Aufpreis sichern sie sich bei einem Klinikaufenthalt ein Ein- oder Zweibettzimmer, eine umfassende Kostenübernahme beim Zahnarzt oder die Begleichung von Rechnungen, die beim Besuch einer homöopathischen Praxis entstehen.


TOP