Rückerstattung in der PKV

Rückerstattung in der PKV

Alles rund um die Beitragsrückerstattung (BRE) in der Privaten Krankenversicherung.

PKV im Alter

PKV im Alter

Welche Risiken der PKV gibt es im Alter?

Basistarif der PKV

Basistarif der PKV

Der Basistarif ist ein kostengünstiger PKV Grundtarif

Private Krankenversicherung: kostenloser Vergleich der PKV Beiträge

Aktuelle PKV Abschlüsse

User Meinung PKV
PKV für Beamte
Michael A. aus E. spart 4.805 € p.a.
User Meinung PKV
PKV für Angestellte
Jan G. aus R. spart 3.585 € p.a.
User Meinung PKV
PKV für Familien
Jan N. aus O. spart 1.909 € p.a.
User Meinung PKV
PKV für Freiberufler
Martin H. aus A. spart 1.623 € p.a.

Rückerstattung in der PKV

Derjenige, der in eine private Krankenversicherung eintritt, ist in aller Regel kerngesund. Warum man das so sagen kann? Nun, alleine schon, weil die privaten Krankenversicherungen sehr genau prüfen, wen sie in die Versichertengemeinschaft aufnehmen und wen nicht. In der Folge bedeutet das, dass natürlich auch weniger Arztkosten anfallen - ein Umstand, der bei vielen privaten Krankenversicherern mit einer deutlichen Beitragsrückerstattung belohnt wird.

Wann bekommt man eine Beitragsrückerstattung

Eine Beitragsrückerstattung in der PKV kann üblicherweise nur derjenige erhalten, der über ein Kalenderjahr hinweg keinerlei Leistungen von seiner Krankenversicherung in Anspruch genommen hat. Bei einigen Gesellschaften reicht dabei schon das bloße Einreichen einer Rechnung aus, um sich um eine ggf. anstehende Rückerstattung zu bringen - egal ob die Rechnung am Ende erstattet wird oder nicht. Die Beitragsrückerstattungen werden in der Regel im 3. Quartal des Jahres, das auf das leistungsfreie Jahr folgt, ausgezahlt.

Rückerstattung + SB = Einreichungsgrenze

Wer in seinem Tarif die Möglichkeit auf eine Rückerstattung hat, der sollte sehr genau rechnen, bevor er ggf. vorhandene Rechnungen einreicht. Sind die Rechnungen eines Jahres in der Gesamtsumme kleiner als die Summe aus Rückerstattung und ggf. vorhandener Selbstbeteiligung, macht es keinen Sinn die Rechnungen bei der PKV einzureichen. Erst wenn die Rechnungen höher als die Rückerstattung zzgl. der Selbstbeteiligung sind, ist es sinnvoll, diese einzureichen. Wer also eine Rückerstattung erwarten darf, der sollte von Jahr zu Jahr seine individuelle Einreichungsgrenze berechnen und sich strikt an diese halten.

Nicht jede Gesellschaft zahlt Rückerstattungen

Um diejenigen Gesellschaften zu finden, die möglichst hohe Rückerstattungen zahlen, sollte auf jeden Fall unser PKV Vergleich herangezogen werden. Die besten Gesellschaften am Markt zahlen bis zu drei Monatsbeiträge als Rückerstattung bei Leistungsfreiheit. Bedenkt man, dass bei Arbeitnehmern der Arbeitgeber die Hälfte der Beiträge übernimmt, hat dies die logische Konsequenz, dass der Arbeitnehmer bis zu sechs Beiträge zurückerhalten kann. Ein PKV Tarifcheck lohnt sich also auf jeden Fall.


TOP