Beitragsbemessungsgrenze in der PKV

Beitragsbemessungsgrenze in der PKV

Ist mein Gehalt über der PKV Beitragsbemessungsgrenze?

Ambulante Leistungen

Ambulante Leistungen

Details zum Arztbesuch in der PKV

Freiberufler in der PKV

Freiberufler in der PKV

Freiberufler erhalten bessere Leistungen in der PKV und sparen bis zu 6.000 € jährlich

Private Krankenversicherung: kostenloser Vergleich der PKV Beiträge

Aktuelle PKV Abschlüsse

User Meinung PKV
PKV für Selbständige
Thomas Q. aus C. spart 1.022 € p.a.
User Meinung PKV
PKV für Selbständige
Daniel A. aus M. spart 2.702 € p.a.
User Meinung PKV
PKV für Freiberufler
Anna O. aus P. spart 1.387 € p.a.
User Meinung PKV
PKV für Studenten
Sebastian Z. aus U. spart 2.062 € p.a.

Beitragsbemessungsgrenze in der PKV

Wer eine private Krankenversicherung abschließen möchte, der wird im Laufe seiner Recherchen mit einer ganzen Reihe ungewohnter Begrifflichkeiten konfrontiert. Einige dieser Begriffe sind jedoch von enormer Bedeutung, zum Beispiel für die Frage, ob man sich überhaupt in einer PKV versichern darf oder wie hoch die Beiträge im Vergleich bei der gesetzlichen Krankenversicherung ausfallen würden.

Einer dieser Begriffe ist die so genannte 'Beitragsbemessungsgrenze'. Was aber versteht man genau unter dieser Grenze?

Nicht zu verwechseln mit der JAEG

Sehr oft wird die Beitragsbemessungsgrenze mit der so genannten Versicherungspflichtgrenze, der JAEG verwechselt. Die Versicherungspflichtgrenze ist immer dann von großer Bedeutung, wenn man als Angestellter überlegt, in die private Krankenversicherung zu wechseln. Versicherungsfrei ist in der gesetzlichen Rentenversicherung ist man als Angestellter nämlich immer nur dann, wenn das jährliche Gehalt regelmäßig über der JAEG, also der Jahresarbeitsentgeltgrenze liegt.

Die Beitragsbemessungsgrenze ist hingegen eine andere Rechenzahl. Sie ist eine vom Gesetzgeber jährlich neu angepasste Rechengröße, die darüber Auskunft gibt, wie hoch der maximale Beitrag in der gesetzlichen Krankenversicherung ausfallen kann. Da der Beitrag für die gesetzliche Rentenversicherung nämlich immer prozentual zum Gehalt errechnet wird, wäre es sehr unfair, wenn Menschen mit einem überdurchschnittlich hohen Gehalt ebenfalls prozentuale Abgaben leisten müssten. Die Summen würden dabei nämlich sehr schnell in immense Höhen wachsen und es würde sich überhaupt niemand mehr freiwillig in der gesetzlichen Krankenkasse versichern.

Die Beitragsbemessungsgrenze in der PKV

Die Rolle der Beitragsbemessungsgrenze in der PKV lässt sich sehr schnell erklären: Es gibt keine. In der privaten Krankenversicherung spielt die Beitragsbemessungsgrenze keine Rolle. Der Beitrag für eine private Versicherung errechnet sich ausschließlich anhand des gewählten Tarifes, des Alters der versicherten Person und ggf. des Zuschlages für gesundheitliche Risiken - mehr nicht.

Um nun aber eine preisgünstige und leistungsstarke PKV finden zu können und für diese Suche nicht zu viel Zeit zu benötigen, haben wir Ihnen hier einen PKV Vergleich hinterlegt.


TOP